22Jun, 2015

Seminar “Die Puppe als Partner” im Szenario 19.-21.06.2015

Unser inzwischen schon weit über die Grenzen Heidelbergs hinaus bekanntes Grundlagenseminar “Die Puppe als Partner” hatte wieder ganz unterschiedliche Menschen in unser Haus gelockt. Es kamen Klinikclowns, Geschichtenerzählerinnen, Betreuer von psychisch kranken, demenzkranken oder behinderten Menschen. Von Anfang an war zu sehen, dass sich alle sehr harmonisch zusammen fanden – was durchaus nicht immer der Fall ist. So konnten wir alle ein…

23Mrz, 2015

Sommerakademie im Seminarhaus Szenario 2015

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Puppenspiel-Interessierte! Ein neues Jahr hat begonnen und bietet neue Chancen,  langgehegte Wünsche zu verwirklichen. Unser Seminar-Programm ist fertig und kann ab sofort gebucht und an …

12Jun, 2013

Seminar “Die Puppe als Partner” in Aachen

Auf Einladung von Sabine Nolden reiste ich Anfang Juni ins schöne Aachen. In ihrem Unternehmen “FORT.e – Fortbildung effektiv” bietet sie regelmäßig Kurse für alle Berufsgruppen an, die demenzkranke Menschen betreuen. Unser Thema an diesem ersten sonnigen Wochenende war natürlich “Die Puppe als Kommunikationspartner”. Wir trafen uns in der Nadelfabrik, eine riesige ehemalige Fabrikanlage, die umfangreich saniert wurde und jetzt zahlreiche Einrichtungen beherbergt. Wir hatten gleich eine ganze Etage für uns allein, unter anderem einen großen, hellen Seminarraum, dessen eine Fensterseite zu einem großen Park schaut. Hier tummelten sich bei den hochsommerlichen Temperaturen viele Familien mit Kindern, deren Rufen und Lachen uns begleitete…

10Mai, 2013

Seminar “Die Puppe als Partner” in Herrenberg

Im Mai 2013 fand in Herrenberg das Treffen der AmateurpuppenspielerInnen statt. Es gab anregende Aufführungen, verschiedene Kursangebote und interessante Begegnungen. Zu dem Thema “Puppen in der Kommunikation mit demenzkranken Menschen” war ich als Dozentin eingeladen. Ich hatte Glück: meine Teilnehmerinnen waren alle sehr engagiert und neugierig. Die kleine Gruppe ermöglichte es, dass wir 3 Tage lang intensiv arbeiten und auch individuelle Bedürfnisse berücksichtigt werden konnten. Es war toll zu sehen, mit wieviel Spass und Experimentierfreude…