Seminar “Die Puppe als Partner” im Szenario 19.-21.06.2015


Unser inzwischen schon weit über die Grenzen Heidelbergs hinaus bekanntes Grundlagenseminar “Die Puppe als Partner” hatte wieder ganz unterschiedliche Menschen in unser Haus gelockt. Es kamen Klinikclowns, Geschichtenerzählerinnen, Betreuer von psychisch kranken, demenzkranken oder behinderten Menschen. Von Anfang an war zu sehen, dass sich alle sehr harmonisch zusammen fanden – was durchaus nicht immer der Fall ist. So konnten wir alle ein ganz entspanntes Wochenende genießen, an dem das Lernen gleich doppelt so viel Spaß machte. Gut gelaunt und immer motiviert stürzten sich die TeilnehmerInnen auf die verschiedenen Puppen, die wir ihnen anboten, lauschten konzentriert den Erklärungen, amüsierten sich über die vielen kleinen Spielbeispiele und wunderten sich immer wieder, wie schnell die Zeit verflog. “Wie? Schon wieder so spät?” war ein häufiger Satz in diesen Tagen, ein gutes Zeichen dafür, wie tief alle in der Beschäftigung mit den Puppen versunken waren.

Gemeinsam lernten wir, den Puppen Leben einzuhauchen, mit ihnen in Kommunikation zu treten und später auch Dritte in das Gespräch einzubeziehen. Dabei konnten verschiedene Figurenarten ausprobiert werden: Fingerpuppen, Handpuppen, Klappmaul- und Tischfiguren. Die Teilnehmer schlossen die liebevoll gestalteten und witzigen Seminarpuppen so ins Herz, dass wir am Schluss lieber noch einmal durchgezählt haben…

Zufrieden und ganz erfüllt mit der unendlichen Vielfalt der Gestaltungs- und Ausdrucksmöglichkeiten von Puppen gingen alle mit einem neuen kleinen Freund und dem Wunsch, ganz bald wieder zu kommen und mehr zu lernen.

Es war toll mit Euch! Danke schön – und bis bald!

Sommerakademie im Seminarhaus Szenario 2015

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Puppenspiel-Interessierte!

Ein neues Jahr hat begonnen und bietet neue Chancen,  langgehegte Wünsche zu verwirklichen. Unser Seminar-Programm ist fertig und kann ab sofort gebucht und an Freunde, Bekannte, Verwandte und Kollegen weiter erzählt werden!

Die Seminare richten sich an alle, die gerne eine oder mehrere Puppen in der interaktiven Arbeit mit anderen Menschen einsetzen möchten: ErzieherInnen, PädagogInnen, TherapeutInnen, LogopädInnen, Klinik-ClownInnen u.a.

Die Puppe als Partner

19.-21. Juni 2015 oder 17.-19. Juli 2015

Die TeilnehmerInnen lernen die Grundlagen des Puppenspiels mit einfachen Figuren kennen. Wir werden die verschiedenen Komponenten, die eine Puppe zu einem individuellen Wesen machen, erforschen und üben. In kleinen Spielsituationen beschäftigen wir uns mit der Charakterisierung, den Bewegungsmöglichkeiten, der Stimme und Sprache von verschiedenen Figuren. Es werden Partnerschaftsmodelle zwischen Spieler und Puppe entwickelt, die es ermöglichen, einen lebendigen Kontakt zu anderen Menschen herzustellen. Und es werden Rollen erforscht, die eine Puppe zu Kindern, Senioren u.a. übernehmen kann. Dabei können sowohl bereits vorhandene Puppen zum Einsatz kommen als auch neue entdeckt werden.
Die TeilnehmerInnen können das Erlernte sofort in die tägliche Praxis integrieren.
INFO | BERICHTE

Märchenhaft erzählen

3.-5. Juli 2015

In diesem Seminar werden wir das Erzählen und Vorlesen von Geschichten mit den Gestaltungsmöglichkeiten des Puppenspiels verbinden. Dabei werden wir unterschiedliche Wege, Spielformen und Figurenarten ausprobieren, die der persönlichen Erzählweise der TeilnehmerInnen entsprechen. Durch die Puppen soll eine zweite, visuelle Erzählebene entstehen, die es ermöglicht, eine Geschichte mit überraschenden und witzigen Ideen auszustatten und die Zuhörer interaktiv einzubeziehen.
INFO | BERICHTE

Seminarleitung:
Ellen Heese (Diplom Sozialpädagogin und Figurenspielerin)
Andrej Garin (Diplom Figurenspieler, Regisseur, Figuren- und Bühnenbauer)

Kosten für ein 3tägiges Seminar: 180 € (inkl. Vollverpflegung)
Uhrzeiten: 1. Tag: 17-21 Uhr, 2. Tag: 10-18 Uhr, 3. Tag: 10-14 Uhr
Ort: Seminarhaus Szenario

Wir freuen uns, wenn wir uns kennen lernen oder uns wieder einmal begegnen!
Ein fröhliches, gesundes und spannendes neues Jahr wünschen Ellen Heese & Andrej Garin.

Tel: 06224-702512
KontaktFormular

Die Puppe als Partner – Vertiefungsseminar mit den Heidelberger Klinikclowns


Als vor einiger Zeit die Klinikclowns des Heidelberger Vereins “Xundlachen e.V.” in unser Seminarhaus kamen, um das Grundlagenseminar “Die Puppe als Partner” zu besuchen, zeigte sich, dass sie nicht nur als Clowns sondern auch als Puppenspieler viele Talente besitzen. Bei ihren Besuchen auf den Kinderstationen der umliegenden Krankenhäuser hatten sie die Erfahrung gemacht, dass sehr junge oder auch schüchterne Kinder eher ängstlich auf die Clowns reagierten, aber sofort auftauten, wenn eine Puppe ins Spiel gebracht wurde. Und so lernten sie bei uns mit großer Motivation die Grundlagen des Puppenspiels kennen. Das Gelernte wurde sofort in die Praxis integriert, und die Kliniken bekamen nun Besuch von Clowns – und Puppen!

Nach und nach entstand der Wunsch, mehr über das Puppenspiel zu erfahren. Und so trafen wir uns Anfang Februar zu einem Vertiefungs-Wochenende. Neben den alten Hasen, die schon länger einen kleinen Freund in der Tasche haben, gab es auch ein paar neue Gesichter. Mit viel Spass wurden die bisherigen Erfahrungen reflektiert, die Grundlagen aufgefrischt, die Charaktere und Soziogramme der Puppen vertieft und ihre Beziehung zum Spieler weiterentwickelt.

Da viele der Clowns inzwischen auch Senioren in Altenheimen besuchen, entwickelten wir verschiedene Methoden, einen Zugang zu in sich gekehrten Menschen zu ermöglichen – eine Situation, die ihnen bei ihren Besuchen häufig begegnet. In Rollenspielen haben wir unterschiedliche Wege ausprobiert, einen verschlossenen, mitunter auch abweisenden Menschen zu “knacken” und eine Kommunikation zu initiieren. Ausschnitte aus diesen Szenen kann man in den Videoclips anschauen.

Das Seminar war sehr bereichernd und hat wieder einmal gezeigt, mit welch großem Talent und wunderbarem Humor sich die Clowns von “Xundlachen e.V.” für Kinder und Senioren engagieren. Und mit den neu entwickelten Puppen-Charakteren werden jetzt sicher noch mehr kleine Wesen Freude verbreiten….

 

Seminar “Stimmfindung und Stimmbildung für Puppenspieler” in Martinszell-Allgäu /Video

In Martinszell, beim bayerischen Amateurtheatertreffen, gab es im Mai, bei eisiger Kälte von 4 Grad und dichtem Nebel, das Seminar “Stimmfindung und Stimmbildung für Puppenspieler”. Diesmal fand es in verkürzter Form an 2 Tagen statt, aber trotzdem haben die Teilnehmer sehr viel gelernt. Wir hatten einen Riesenspass miteinander und haben sehr witzige Charaktere gefunden. Der ein oder andere Amateurschauspieler wird wohl dauerhaft infiziert sein und jetzt zum Puppenspieler mutieren… Wer Lust hat, sich auch von unserer Spiel-Sucht anstecken zu lassen, ist bei unseren Seminaren herzlich willkommen!

STIMMEN I

Stimmen aus Martinszell I

STIMMEN II

Stimmen aus Martinszell II

STIMMEN III

Stimmen aus Martinszell III

Seminar “Die Puppe als Partner” im Szenario

 

Wieder einmal war unser Thema die Puppe als Medium in der Kommunikation. Es kamen Geschichtenerzähler, eine Lehrerin, eine Krankenschwester und Klinikclowns, die in ihrer Arbeit ganz unterschiedlichen Menschen begegnen: kleinen und großen, jungen und alten Menschen. Gemeinsam war ihnen allen die Erfahrung, dass es schwierige Situationen gibt, in denen man nur sehr schwer an das Gegenüber herankommt.

Wie kann man ein krankes Kind trösten und aufmuntern, eine gestresste Betreuerin zum Lachen bringen, einem Schüler die Nachhilfe lustiger gestalten, einen verstörten demenzkranken Menschen beruhigen, gelangweilte Teenies interessieren? Es hat sich gezeigt, dass Puppen – wenn sie gut gespielt und bewußt eingesetzt werden – es schaffen, diese schwierigen Aufgaben zu lösen.

Durch viel Probieren und Erforschen lernten die engagierten TeilnehmerInnen die Welt der Puppen kennen und entwickelten sympathische, freche, witzige und fröhliche Wesen, die sie als Partner in ihrer Arbeit begleiten können. Bei viel gemeinsamem Spass, Sonnenschein und leckerem Essen verflog die Zeit wie im Flug. Wir hätten gerne noch weiter gespielt. Aber da hilft nur eins: wir werden uns wieder treffen und dann Gelegenheit haben, die gemachten Erfahrungen auszutauschen und neue Möglichkeiten zu entdecken.

Seminar “Märchenhaft erzählen” im Szenario

 

Bei eher zu kaltem und nassem Wetter haben wir es uns in unserem schönen Seminarraum gemütlich gemacht und uns ein ganzes Wochenende Geschichten erzählt. Die aufgeweckten TeilnehmerInnen lernten verschiedene Erzähltechniken und -methoden kennen, die eine Geschichte für den Zuhörer – und auch für den Erzähler – interessanter machen. Außerdem lernten sie, einfache Hand- und Klappmaulpuppen zu beleben und sie in das Erzählen oder Vorlesen von Geschichten zu integrieren. Sie konnten erleben, wie die Puppen bei uns Bilder im Kopf entstehen ließen, wie es ihnen gelang, uns zu berühren und unser Mitgefühl zu wecken. Die Puppen haben die Geschichten lebendig werden lassen – als Protagonisten oder Statisten, als neugierige Zuhörer oder indem sie selbst zum Erzähler wurden.

An diesem Wochenende wurden viele neue Geschichten erfunden: komische, aufregende, absurde, alberne und sinnliche Geschichten. Und es wurden uralte Geschichten wieder neu entdeckt und märchenhaft erzählt. Wir haben viel gelacht und sind süchtig geworden – nach noch mehr Geschichten…

 

Seminar “Die Puppe als Partner – Vertiefung” in Beutelsbach

 

Für alle diejenigen, die bereits das Grundlagenseminar “Die Puppe als Partner” mitgemacht haben und bereits Puppen in der Kommunikation mit demenzkranken Menschen einsetzen, bietet Monika Amann vom Landratsamt Rems-Murr regelmäßige Vertiefungskurse an, die gerne in Anspruch genommen werden. In Beutelsbach bei Stuttgart trafen wir uns wieder mit einigen sehr engagierten Damen und ihren bereits in der Praxis erprobten Puppen.

Das Thema, das wir näher betrachtet haben, war der Umgang mit verschlossenen, in sich gekehrten Menschen. Wir haben verschiedene Wege ausprobiert, wie unser Spiel mit einer Puppe zum “Türöffner” werden kann, wie es Interesse wecken und eine Reaktion hervorrufen kann. Dabei untersuchten wir auch, welche Charaktere, welche Themen und welche Aktionen dabei besonders erfolgversprechend sind.

Aufgrund der vielseitigen Erfahrungen und der Spielfreude der Teilnehmerinnen entstand ein gemeinsamer Schatz von Spielideen, die nun einen Zugang zu Menschen schaffen können, wenn man mit den bisherigen Kommunikationsmethoden nicht mehr weiterkommt. Ein wichtiges Ergebnis dieses Kurses war auch die Erkenntnis, dass sich die Betreuerinnen durch das Spiel mit der Puppe auf sich selbst besinnen  und damit ruhige Inseln in ihrem Pflegealltag schaffen können.

Alle gingen mit neuen Ideen und gestärktem Mut. Ich bin gespannt auf die Geschichten, die sie beim nächsten Mal erzählen.

Seminar “Die Puppe als Partner” in Aachen

 

Auf Einladung von Sabine Nolden reiste ich Anfang Juni ins schöne Aachen. In ihrem Unternehmen “FORT.e – Fortbildung effektiv” bietet sie regelmäßig Kurse für alle Berufsgruppen an, die demenzkranke Menschen betreuen. Unser Thema an diesem ersten sonnigen Wochenende war natürlich “Die Puppe als Kommunikationspartner”. Wir trafen uns in der Nadelfabrik, eine riesige ehemalige Fabrikanlage, die umfangreich saniert wurde und jetzt zahlreiche Einrichtungen beherbergt. Wir hatten gleich eine ganze Etage für uns allein, unter anderem einen großen, hellen Seminarraum, dessen eine Fensterseite zu einem großen Park schaut. Hier tummelten sich bei den hochsommerlichen Temperaturen viele Familien mit Kindern, deren Rufen und Lachen uns begleitete. Das waren natürlich sehr gute Arbeitsbedingungen.

Angenehm überrascht war ich auch von den teilnehmenden Frauen aus Aachen und sogar aus dem benachbarten Belgien, die nach und nach eintrafen. Die Atmosphäre war geprägt von großer Achtung und Neugier den anderen gegenüber. Obwohl es große Altersunterschiede gab, wirkte die Gruppe von Anfang an so, als würden sich alle schon lange kennen. In den kurzen Spielszenen, die wir mit den Puppen entwickelten, war deutlich zu spüren, wieviel Erfahrungen diese Frauen mitbrachten und wie gut sie sich in die Menschen, die sie betreuen, hineinversetzen konnten. Es gehörte zu ihrem Alltag, sensibel, spontan und mit einer großen Portion Humor auf alle möglichen Situationen zu reagieren. Das waren ideale Voraussetzugen, um mit Puppen zu arbeiten und ihr Potenzial zu entdecken. Es war ein tolles Seminar, und ich bin sicher, dass in vielen Tageseinrichtungen und Seniorenhäusern nun einige ganz neue und quicklebendige Wesen auftauchen, die den Alltag der Besucher und Bewohner bereichern und ihnen so manches Schmunzeln entlocken. Ein dickes Dankeschön an Sabine Nolden für die perfekte Organisation!

Seminar “Die Puppe als Partner” in Herrenberg

 

Im Mai 2013 fand in Herrenberg das Treffen der AmateurpuppenspielerInnen statt. Es gab anregende Aufführungen, verschiedene Kursangebote und interessante Begegnungen. Zu dem Thema “Puppen in der Kommunikation mit demenzkranken Menschen” war ich als Dozentin eingeladen. Ich hatte Glück: meine Teilnehmerinnen waren alle sehr engagiert und neugierig. Die kleine Gruppe ermöglichte es, dass wir 3 Tage lang intensiv arbeiten und auch individuelle Bedürfnisse berücksichtigt werden konnten. Es war toll zu sehen, mit wieviel Spass und Experimentierfreude meine “Mädels” bei der Sache waren. Einigen hat es so gut gefallen, dass sie sich gleich für weitere Seminare bei mir angemeldet haben. Das freut mich natürlich ganz besonders. Also, auf ein baldiges Wiedesehen!